In Kanälen, in denen Misch- oder Regenwasser transportiert wird, befinden sich u.a. auch Stoffe, wie Geschiebe, Geröll, Kies und Sand. Diese Störstoffe bewegen sich üblicherweise langsamer als der Wasserstrom und verursachen, nicht selten, Störungen an nachfolgenden maschinentechnischen Anlagen.

Prinzipiell gilt daher, möglichst die Quellen des Geschiebes zu orten, um es vom Kanalnetz fern zu halten oder falls dies nicht gelingt, das Geschiebe schon im Kanalnetz aus dem Abfluss zur Kläranlage zu entnehmen. Trotz aller Bemühungen wird Geschiebe in der Kanalisation auftreten und verursacht anschließend Betriebsstörungen und / oder Schäden an Abwasserreinigungsanlagen, Hebewerken, Pumpstationen und Drosselorganen.

Die BIOGEST®-Geschieberückhaltestation Typ GESMO dient zum gezielten Sammeln und Entnehmen von Geschiebe aus Kanalleitungen im Mischwasser- / Regenwassersystem. Der belüftete Geschiebesammeleinsatz erleichtert in erster Linie die Entnahme des komprimierten Anfalls von Stoffen (wie z.B. Steine, Betonbrocken, Kiesel, Sand) aus dem Kanal. Das ankommende Geschiebe wird im Siebkorbeinsatz aufgenommen, belüftet und umgewälzt. Gemäß Geschiebeanfalls wird mittels geeigneten Hebezeugen der Siebkorbeinsatz aus dem Schacht entnommen, entleert und wieder in den Schacht eingelassen.

Kurze Funktionsbeschreibung

Bei der Inbetriebnahme wird der Geschiebesammeleinsatz mittels geeignetem Hebezeug in den dafür vorgesehenen, leeren Schacht eingelassen. Zwecks Übergang zur Schachtwand ist an der Außenkante des Sammeleinsatzes eine Gummilippe angebracht. Diese dient gleichzeitig zur einfachen Zentrierung beim Herablassen des Sammeleinsatzes in den Schacht. Im Einlaufbereich befindet sich ein Leitblech, welches die Verweilzeit verkürzen soll. Damit die Schwimm- und Schwebteile möglich nicht im Schacht sedimentieren.

Der gesamte Behälterboden ist mit Belüftungslöchern versehen, die das Geschiebe umwälzen und belüften. Dadurch wird zusätzlich noch verhindert, dass leichte Stoffe sedimentieren. Die schweren Teile sinken bestimmungsgemäß in den Siebkorbeinsatz und können dann periodisch entnommen werden.

Zum Entleeren wird der Geschiebesammeleinsatz, nach Abkopplung der Druckluftleitung mittels Kranösen, komplett aus dem Geröllfangschacht herausgehoben. Das Geschiebe bleibt vollständig im Sammeleinsatz.

GESMO in Betrieb

Der Geschiebesammeleinsatz wird über die Containermulde oder eine LKW- Ladefläche geschwenkt. Durch Zug an den Entriegelungsösen wird die Bodenebene angeklappt und somit geöffnet. Das Geschiebe rutscht heraus und der Geschiebesammeleinsatz wird, nach kompletter Entleerung, wieder zurückgeschwenkt und in den Geröllfangschacht abgesenkt. Nach Anschluss der Druckluftleitung steht der Geröllfang innerhalb kürzester Zeit wieder zur Geschieberückhaltung zur Verfügung.

  • einfaches Sammeln und Entnehmen von Geröll / Geschiebe
  • schnelle Entleerung des Geröllfangs im laufenden Betrieb
  • keine Installationen im Geröllfangschacht notwendig
  • einfache und dadurch kostengünstige Montage der Anlage
  • wartungsarmer Betrieb
  • kompakte, robuste Bauweise aus Edelstahl
  • auch ohne Belüftungseinheit lieferbar

Ausführliche Informationen

 

 

 


GESMO Flyer 2016 (PDF)